Januar 28, 2021

Chlamydien – Was hat es mit der Geschlechtskrankheit auf sich?

von Jacqueline
moramore I Chlamydien I Tabletten Herzform

Die Chlamydien – Infektion gehört weltweit und auch in Deutschland zu den häufigsten sexuell übertragbaren Erkrankungen. Sie wird durch Bakterien verursacht und kann nicht nur den Genitalbereich „angreifen“, sondern auch Augen oder Atemwege. Betroffen sind meist junge Erwachsene -sowohl Männer als auch Frauen. 

Hier ein Appell! Bitte schützt euch und euren Sexualpartner und nutzt Kondome! 

Chlamydien – Was ist das? 

Die bakterielle Infektion ist besonders gefährlich, da sie wenn nur sehr leichte Symptome verursacht. So verläuft die Erkrankung meist völlig unbemerkt und wird bei jedem weiteren sexualen Kontakt ohne Kondom weiter übertragen. 

Wie kann es also übertragen werden? 

Der Erregertyp spielt hierbei eine wesentliche Rolle. Da wir hier generell nur über den Sex sprechen, reisen wir die anderen Gruppen nur kurz an: 

Chlamydien, der für uns wesentlichen Erregergruppe, werden hauptsächlich über den Geschlechtsverkehr übertragen. Dabei erfolgt die Ansteckung über die Schleimhäute der Betroffenen Genitalorgane. Auch Körperflüssigkeiten, wie Sperma, Vaginalsekret, der Lusttropfen und Urin können zu einer Ansteckung führen. Es ist aber nicht nur vaginal oder anal übertragbar, sondern auch über den Oralsex, bei oral-analem Verkehr und über eine sogenannte Schmierinfektion. Das bedeutet, dass ihr lediglich mit Händen oder Sextoys in Kontakt mit dem Bakterium wart und diese dann darüber in euren Organismus gelangt.  

Auch vertikal, dass bedeutet von der Mutter zum Kind, können die Chlamydien übertragen. 

Mittlweile wurde sogar herausgefunden, dass dieser Erregertyp auch von bestimmten Insekten übertragen werden kann, welche in Ländern, mit schlechten Hygienestandards, betreffen. 

Chlamydien, welche für die Lunge besonders gefährlich sind, werden über die Luft und über Speichelflüssigkeit übertragen. 

Die Vogelkrankheit, welche auch von einem Erregertyp der Chlamydien ausgeht, kann bei bloßer Berührung zur Ansteckung führen. 

Chlamydien – Woher weiß ich denn das ich es habe? 

In den meisten Fällen verläuft die Erkrankung, wie schon gesagt, ohne Symptome

Trotzdem können erste Anzeichen in den ersten ein bis drei Wochen nach der Ansteckung auftreten.

Dies können sein

  • ungewöhnlich weißer Ausfluss aus der Scheide, Harnröhre, Penis oder Po, sowie Zwischenblutungen 
  • Brennen beim Pinkeln und Schmerzen beim Sex 
  • Schmerzen beim Vaginal – oder Analsex 
  • Juckreiz an der Scheide, Penis oder dem Po

Bei dem Befall männlicher Geschlechtsorgane kann es bei nicht Behandlung auch zur Entzündung der Hoden, Prostata, sowie Nebenhoden kommen. Diese können letztlich zu Unfruchtbarkeit und Schmerzen führen.

Bei dem Befall der weiblichen Geschlechtsorgane kann es letztlich zu starken Entzündungen des Genitalbereichs kommen. Die Folge sind meist untypische Bauchschmerzen, Ausfluss und Blutungen. Außerdem steigt mit einer Erkrankung das Risiko für eine Eileiterschwangerschaft. 

 Was passiert, wenn das nicht behandelt wird? 

Das Bakterium verschwindet nicht von alleine, weshalb die Infektion einen erheblichen Schaden bei euch anrichten kann. Es ist daher wichtig seinen Körper zu kennen und bei einem unguten Gefühl einen Arzt aufzusuchen. 

Männer und Frauen könnten beispielsweise eine Zeugungsunfähigkeit bzw. eine Unfruchtbarkeit riskieren. Zudem kann sich eine unbehandelte Infektion im Körper ausbreiten. 

Chlamydien – Also sollte ich zum Arzt?

Dringend. Dieser kann am Besten bestimmen, welche Ursachen deine Symptome haben. Es wird ein Abstrich oder Urintest veranlasst, welcher deinem Arzt Auskunft geben kann, welchem Bakterium du ausgesetzt warst. 

Falls du positiv diagnostiziert wirst, ist es von Vorteil mit deinem Sexualpartner zu sprechen. 

Hierbei ist es wichtig ganz ehrlich zu sein, schließlich möchtest du nicht, dass dein Partner dir die Erreger wieder überträgt oder jemand anderen ansteckt.

Es ist wichtig, dass sich immer Beide testen und im Fall der Ansteckung auch beide behandeln lassen. 

Falls ihr dazu mehr Informationen haben wollt, klickt euch gerne einmal bei der aidshilfe.de ein. 

Wie behandelt man die Chlamydien ? 

Ganz einfach! Mit Antibiotika. Es kommt also keine lange oder schmerzhafte Prozedur auf dich zu. Wichtig ist wirklich nur, dass du in dieser Zeit keinen Sex hast. 

Fazit: 

Bitte, bitte, bitte! Schützt euch. Tut es für den jeweilig Anderen und für euch. Sollte trotzdem Mal etwas daneben gehen, ist es wichtig darüber zu sprechen. Die Erkrankung kann unentdeckt wirklich sehr negative Auswirkungen haben, weshalb es wichtig ist seine Sexualpartner oder den einen Sexualpartner darüber zu informieren. Ihr müsst euch dafür nicht schämen. Natürlich kann es vorkommen, trotzdem sollte es euch auch etwas lehren. 

Wir stehen für mehr Liebe, Lust und Leidenschaft – aber bitte Safe! 

Vergisst nicht! Chlamydien ist behandelbar, allerdings gibt es auch Erkrankungen, die es nicht sind! 

Falls ihr mehr über sexuell übertragbare Krankheiten wissen wollt, können wir euch unseren Artikel: Tripper – Was hat es mit dieser Geschlechtskrankheit auf sich empfehlen.