Januar 22, 2021

Er kommt nicht – Wieso Männer nicht zum Höhepunkt kommen!

von Jacqueline
moramore I er kommt nicht I Mann

Er kommt nicht – Männer kommen doch immer, oder? 

Er kommt nicht -Es ist eine weitverbreitete Lüge, welche uns ganz schön unter Druck setzen kann. Wenn er Schwierigkeiten hat liegt das doch dann sicher an uns, oder? 

Kommen Männer denn immer?

Er kommt nicht – Nein Männer kommen nicht immer. Eine Studie hat belegt, dass 25 Prozent aller Männer schon einmal einen Orgasmus vorgetäuscht haben. Männer können beispielsweise laut Stöhnen, um eben wie Frauen einen Höhepunkt vorzutäuschen. Mit einem Kondom geht das sogar ziemlich gut, schließlich können sie es zuknoten und entsorgen, ohne das du jemals etwas davon erfährst. Ohne Kondom sieht das Ganze wesentlich schwieriger aus. 

Lass dich aber auch von fehlendem Sperma nicht täuschen! Es gibt Männer, die auch ohne Ejakulation kommen. Dazu hier mehr: Trockener Orgasmus

Er kommt nicht – Was ist eine Orgasmushemmung?

Bei der sogenannten Orgasmushemmung kommt es sehr spät oder überhaupt nicht zu einem Höhepunkt. So bleibt dann auch die Ejakulation aus. 

Man unterscheidet bei der Orgasmushemmung zwischen:

  • Hypoorgasmie: der Mann kommt nur gelegentlich 
  • primärer Anorgasmie: es wurde noch nie ein Höhepunkt erlebt 
  • sekundäre Anorgasmie: im Laufe seines Lebens hat der Mann die Fähigkeit einen Orgasmus zu erleben verloren 

Er kommt nicht – Welche Gründe kann es haben?

Dieses „Problem“ ist nicht ganz so bekannt, wie das zu Frühe kommen. Und doch kann es für alle Beteiligten ziemlich komisch und auch unbefriedigend sein, wenn der Mann nicht zum Abschluss kommt. 

Natürlich können hinter dem ausbleibenden Orgasmus psychische, wie auch physische Ursachen stecken. Oft ist es Leistungsdruck, da Männer bei dem Geschlechtsverkehr alles richtig machen wollen. Pornografie zeigt oft Sex „wie er sein soll“ und das bringt Männer zum grübeln. Auch sie können in das sogenannte Gedankenkarussell fallen. Durch die fehlende Konzentration und die hohen Erwartungen an sich selbst, bleibt der Höhepunkt meist aus. 

Zurück bleibt Scham, weshalb sie dann meist nicht mit ihren Partnern über das „Problem“ sprechen. 

Typische körperliche Erkrankungen können sein: 

  • Diabetes 
  • neurologische Erkrankungen 
  • Tumore 
  • hormonelle Störungen 
  • Nervenschädigungen 
  • Entzündungen der Geschlechtsorgane 

Es können aber auch Medikamente dazu führen, dass ein Höhepunkt ausbleibt. Auch regelmäßiger Drogenkonsum kann zu einer Verzögerung oder einem ausbleibenden Orgasmus führen! 

Typische Psychische und soziale Ursachen: 

  • Leistungsdruck, Versagensängste 
  • Selbstwertprobleme, Unwohlsein 
  • Ängste z.B ungewollte Schwangerscharft 
  • zu wenig Erfahrung mit dem eigenen Körper 
  • unrealistische Erwartungen und sexuelles Abstumpfen 
  • Stress und Konflikt im Alltag/ Arbeit/ Familie/ Beziehung 
  • zu starke Fokussierung auf Partner
  • Depression/ Burn Out 
  • Traumata 
  • Situationsbedingt 

Wir können nicht sehen, was in unserem Partner vor sich geht. Deshalb geben wir oft uns selbst die Schuld für einen ausbleibenden Höhepunkt. 

Oder liegt das etwa an mir? 

Wenn Frauen nicht zum Abschluss kommen, wird das meist nicht hinterfragt. Doch bei Männern wird sofort hinterfragt, ob es an ihrem Sexualpartner liegt: „Gefall ich dir nicht mehr?“ – „Bin ich nicht gut genug?“ 

Natürlich löst das in den Männern Scham aus, schließlich stehen sie nun in Erklärungsnot.  Der Sex wird nun des Öfteren hinterfragt und gelangt schnell in eine Art Abwärtsspirale. Die Vorwürfe, Gedanken und der aufbauende Leistungsdruck beider Partner, führt dazu, dass es nur noch schlimmer wird. 

Der Sex wird nun immer mehr vermieden. Männer legen selbst Hand an, was allerdings auch zu Errektionsstörungen führen kann und die Partner fühlen sich damit überflüssig, nicht begehrenswert und minderwertig.

Er kommt nicht – Hat die Masturbation schuld? 

Der Begriff „Death Gryp Syndrom“ beschreibt genau das. Hinter diesem Ausdruck steckt, dass ein Mann durch zu häufige und harte Masturbation nicht mehr zum Höhepunkt kommt. 

Jetzt nicht erschrecken! Selbstbefriedigung alleine sorgt nicht dafür, dass eure Nerven „abstumpfen“. 

Meist liegt es nur daran, dass der Penis zu hart stimuliert wird, wodurch die „natürliche“ Enge der Vagina nicht mehr ausreicht. 

Bevor man allerdings den ausbleibenden Höhepunkt auf seine Masturbation schiebt, sollte man sich mit einem Arzt beraten. Dieser kann psychische, wie auch physische Gründe ausschließen und helfen. 

Bitte seid dabei einfach ehrlich! Keine Scham, es gibt viele Männer die mit diesem Problem zu kämpfen haben. 

Er kommt nicht – Das kannst du tun, um ihm zu helfen

Wenn es wirklich mit zu harter Selbstbefriedigung zu tun hat, heißt das nicht, dass du deinen Partner nie wieder befriedigen kannst.

Ganz im Gegenteil! Es gibt viele Stellen, die Männer, wie auch Frauen erregt. Genau das solltest du nicht vergessen und ausprobieren, was ihn noch zum Wahnsinn treibt. Du kannst gerne unseren Beitrag zum Männlichen Orgasmus lesen, um mehr darüber zu erfahren. 

Redet in jedem Fall über das Problem. Mach ihm keine Vorwürfe, sondern finde heraus, was für euch Beide trotzdem schön sein kann. Probiert euch an verschiedenen Sextoys (z.B auf eis.de) , neuen Stellungen oder dem Stop and Go – Prinzip. 

Es hilft alles nichts – Er kommt einfach nicht! 

Wie schon oben beschrieben, hilft in den meisten Fällen auch ein Arzt. Er kann gewisse Schwierigkeiten genau einordnen, vielleicht die Medikation ändern, eine Diagnose stellen und diese behandeln oder gar eine psychotherapeutische Diagnose empfehlen. 

Egal, wie ihr euch helfen lasst. Es ist wichtig, diesen Schritt zu gehen, falls euch das Problem zu sehr belastet. 

Er kommt nicht – Können wir den Kinderwunsch trotzdem erfüllen? 

Der Kinderwunsch darf bei diesem Thema natürlich nicht außer Acht gelassen werden. Denn wenn Männer nicht zum Höhepunkt kommen, können auch keine Spermien in die Frau gelangen. Somit bleibt eine gewollte Schwangerschaft meist aus. 

Aber! Ein fehlender Orgasmus ist allerdings nicht mit einer Impotenz gleichzusetzen. Sind die Spermien des Mannes gesund, geht das auch auf andere Weise. Zum Beispiel kann ein Kinderwunschzentrum helfen, indem die männlichen Spermien künstlich in die Frau übertragen werden. 

Falls euch das jetzt aber viel zu unnatürlich ist, könnt ihr euch da auch einfach mal beraten lassen.  

Fazit: 

Für beide Sexualpartner ist dies ein großes Problem. Natürlich wollen wir das es Spaß macht und suchen die Gründe deshalb oft bei uns selbst. Tut das nicht! Steht eurem Partner bei, versucht gemeinsam Lösungen zu finden, ohne euch gegenseitig Druck zu machen. Sex soll Spaß machen! 

Deshalb ist es wichtig sich auch genau darauf zu konzentrieren. Ärzte, Therapeuten und auch die Entwöhnung von der eigenen starken Masturbation können manchmal helfen, dass Problemchen schnell zu beheben. 

Wir wünschen euch viel Glück dabei! 

 Dein Moramore-Team ♡

PS: Wir schreiben für Ihn und für Sie. Der Einfachheit halber verwenden wir aber keine Genderisierung. Wir hoffen das ist ok 🙂