Januar 21, 2021

Orgasmus beim Sport – So schnell kann es passieren!

von Jacqueline
moramore I Orgasmus beim Sport I Vorkaut

Keine Lust Hand anzulegen? Es muss nicht immer stimuliert werden. Manchmal reichen auch ganz einfache Sportübungen aus, um dir einen intensiven Orgasmus zu bescheren. 

Was es mit dem sogenannten Coregasm auf sich hat und wie du ihn bekommst, haben wir für dich in diesem Artikel zusammengefasst. 

Woher kommt der Coregasm? 

Eigentlich gibt es denn sogenannten Orgasmus beim Sport schon bereits seit dem Jahr 1953. Leider wurde seither nicht mehr so richtig geforscht, bis Debby Herbenick und Dennis Fortenberry eine Studie dazu veröffentlichten. Und nun ist es der neue Trend. Eine Art Revolution, um mehr Frauen zum Sport zu bewegen.

Ja! Die Rede ist von Coregasm. 

Im Fachmagazin „Sexual and Realtionship Therapie“ schreiben sie von ihrer Studie und dem interessanten Ergebnis. 370 Frauen berichten nämlich von Erregungen während ihres Trainings. 

124 Frauen gaben sogar an, dass sie einen Coregasm mindestens einmal beim Sport erlebt haben ohne, dass sie dabei einer sexuellen Fantasie unterlagen. 

Also haben die Forscher nochmal bestätigt, dass es zur Stimulation nicht unbedingt einen Penis, geschweige denn eine Hand braucht. Keine Vibratoren. Keine Fantasie von Magic Mike. 

Mädels, aufgepasst, ihr könnt ohne jegliche Berührung einen Orgasmus auslösen und das mit Bauchmuskel-Training. 

In den USA soll es wohl schon Fitnesskurse geben, um die pure Lust während des Sports zu erleben. 

Aber wir bringen dir die Übung mit Happy End nachhause! 

Orgasmus beim Sport – Wie krieg ich das auch?! 

„Core“, für Körpermitte und „orgasm“, also Orgasmus, lassen irgendwie schon erahnen, welches Körperteil hier trainiert werden muss. Es geht um unseren Bauch. Studien zufolge hat jede zehnte Frau schon einmal einen sogenannten Coregasm gehabt. Übrigens! Männer haben das auch! 

Ja richtig gehört! Auch Männer können bei besonders harter Belastung, wie etwa Klimmzügen, ohne Erektion, stimuliert werden. 

Frauen berichten, dass sie beim Bauchsport, Laufen oder auf der Yoga Matte schon einmal ein wohliges Gefühl übermannte. Dafür müssen, laut Personal Trainer Daniel Schlerith (private-training.at) nur die tiefliegenden Bauch- und Beckenbodenmuskulturen ausgiebig kontrahieren. 

Für einen Coregasm ist es also von Bedeutung, dass Bauch und Beine gleichzeitig trainiert werden. 

Was geht da genau in unserem Körper vor sich? 

Leider können Wissenschaftlicher nicht benennen was genau in unserem Körper vor sich geht. Eins ist aber sicher! Keiner kann genug davon bekommen und dabei ist es doch nun wirklich egal, wieso das ganze funktioniert. 

Entscheidend bei der ganzen Sache ist wohl, dass sich der Druck von innen auf die Klitoris ausbreitet und damit für einen Orgasmus sorgt.

Wie fühlt sich der Coregasm denn an?

Frauen, die einen solchen Orgasmus schon erlebt haben, beschreiben ihn ähnlich angenehm wie einen „normalen“ Orgasmus. Und doch ist er wohl ganz anders! Er soll wohl viel kontrollierter, dumpfer und weniger intensiv sein, aber sehr kribbelig. 

Es geht bei einem Coregasm auch mehr um die Belohnung, welche man durch sein hartes Training bekommt. Frauen, welche ihn erlebten, beschreiben eine innere Befriedigung und pure Selbstliebe danach. 

Orgasmus beim Sport- Muss ich dafür jetzt richtig trainiert sein? 

Nein es bedarf für diese besondere Art des Orgasmus keinen Trainierten Body. Ganz im Gegenteil. Sextherapeuten gehen davon aus, dass Frauen, die weniger Sport treiben, mit der neuen Belastung ihren Körper mehr stimulieren. 

Trotzdem sind sie sich aber auch einig, dass trainiertere Beckenbodenmuskeln, wie auch Bauchmuskeln die Wahrscheinlichkeit für einen Coregasm erhöhen. 

Orgasmus beim Sport – Damit wird es auch im Bett besser! 

Mädels, jetzt wird es richtig geil! Denn durch das Beckenbodenmuskulatur-Training könnt ihr nicht nur Coregasmen erleben, Nein, auch im Bett führt ein trainierter Muskel zu mehr Spaß. 

Orgasmus beim Sport- Ich brauche eine Anleitung! 

  1. Entspann dich: Wie immer ist es wichtig einfach relaxed an die Sache heranzugehen. Wir sprechen immer wieder davon, dass Stress, Erwartungen und Leistungsdruck zu nichts führen! 
  2. Bring dein Blut in Wallung: Am Besten beginnst du dein Training mit etwas Cardio. Hierfür könntest du 30 -60 Minuten laufen oder auf den Stepper. Die Glückshormone, die dabei ausgeschüttet werden begünstigen den Coregasm. 
  3. Zeige Einsatz: Es ist wichtig, dass du bei deinem Training alles gibst, denn laut Forschern gelingt der Orgasmus beim Sport erst, wenn die Muskeln ermüden. Bitte kenne deine Grenzen, wage dich aber wirklich nah daran heran. 
  4. Trainiere deinen Bauch und finde deine Mitte: Du solltest deinen Bauch und gleichzeitig deinen Beckenboden trainieren. Wir haben ja schon gelernt, dass Kontraktionen den Coregasm begünstigen. 
  5. Schräge Crunches: Seit Pamela Reifs Youtube Workouts kennt die Crunches wohl jeder und mit ihnen begünstigst du den Orgasmus beim Sport- Also los. 
  6. Finds doch heraus: Vielleicht experimentierst du mit deinem eigenen Körper. Bekanntlich hat jeder ein individuelles Lustempfinden, weshalb unterschiedliche Wege nach „Rom“ führen können. 
  7. Es klappt trotzdem nicht? Dann probiere es doch einfach mit Liebeskugeln beim Sport. Du kannst sie schön in deinem Slip verstecken und keine Angst! Es wird keiner sehen. 

      Wichtig ist dabei nur, dass diese wirklich nur für Fortgeschrittene zu empfehlen sind. 

      Der Beckenbodenmuskelkater kann ganz schön umhauen! 

Aber welche Übungen helfen denn konkret für den Orgasmus beim Sport? 

In der Studie haben Frauen angegeben, dass sie den Orgasmus beim Sport mit Sit-Ups oder ähnlichen Übungen erreicht haben. Aber nicht nur durch gezieltes Bauchmuskeltraining kann er ausgelöst werden, wohl auch durch Tennis, Gewichte stemmen, Pilates, Radfahren, Reiten oder Yoga. Aus den Ergebnissen der Forschungen ging heraus, dass viele diese neue Erfahrung glücklich gemacht hat, jedoch gleichzeitig auch etwas Beschämend war. Schließlich könnte irgendwer das Ganze beobachtet haben. 

Einige sprachen davon, den Coregasm kontrollieren zu können, andere wiederum erklärten, dass dieses Gefühl nicht ihrer Kontrolle unterliegt. 

Fazit: 

Es ist unglaublich interessant was unser weiblicher Körper alles drauf hat. Aber noch interessanter sind die Entwicklungen, welche sich aus dieser Studie ergeben könnten. Wir Frauen wünschen uns doch leichter zu kommen, intensivere Orgasmen zu erleben und vielleicht auch mehrfach zum Höhepunkt zu gelangen. Durch diese Studie, könnten sich Wissenschaftler nun mit Übungen oder Techniken beschäftigen, welche mehr Orgasmen für uns Frauen garantieren. 

Wir bleiben für euch an diesem Thema dran und werden neue Erkenntnisse sofort mit euch teilen. 

Ihr wollt beim Sport abnehmen? Dann klickt euch doch mal zu diesem Beitrag: Orgasmus Kalorienverbrauch.

Für mehr Liebe, Lust und Leidenschaft. 

 Dein Moramore-Team ♡