Januar 19, 2021

Erster Orgasmus – Was steckt alles dahinter?

von Jacqueline
moramore I erster Orgasmus I Katze

Orgasmus – Was steckt alles hinter dem großen Oh und wie erleben wir ihn?

Einige Frauen erlebenden Orgasmus schon während der Schulzeit, andere erst im mittleren Alter und so manche Frau erlebt das große Oh nie. 

Ja, die Rede ist von dem großen Oh…Oh…Orgasmus.

Das musst du über den weiblichen Orgasmus wissen: 

„Er ist die Welle des Glücks. Eine perfekte Mischung aus Leichtigkeit und Schwere. Er erschüttert deine Welt, sodass du am liebsten für immer in dieser herrlichen Trance wärst“, so schwärmen einige Frauen in den bekannten Liebesromanen. 

Das hört sich ziemlich nach Geschwafel an. 

Wir wollen wissen, was ist denn eigentlich ein Orgasmus? 

Eines steht fest: In deinem Gehirn ist ganz schön etwas los, während eines Orgasmus. Das haben Wissenschaftler in vielen Studien verifizieren können. 

Kurz vor dem großen Oh veranlasst das Gehirn einen Spannungsaufbau in unserem Körper, gleichzeitig werden Fantasien ausgelöst. Das Schöne, während eines Orgasmus ist, dass Hirnareale, die sich mit Angst und Hemmungen beschäftigen ausgeschaltet werden.

Das hört sich doch geradezu gesund an, oder? 

Ist es auch, weshalb es natürlich neben der Lust noch unglaublich viele Gründe gibt für einen Höhepunkt. 

Wir haben dir hier fünf zusammengestellt: 

  1. Der „Heute Abend habe ich Kopfweh“ – Orgasmus: Ja, Mädels, keine Ausreden mehr. Keine Kopfschmerztablette und auch kein Schlaf, was ihr braucht ist ein Orgasmus. Wissenschaftler haben erwiesen, dass Sex sogar Migräne lindern kann. 
  2. Der „Ich war seit Ewigkeiten nicht mehr Krank“ Orgasmus: Orgasmen sind Vitaminreicher als ein Obstsalat. Das hört sich wahrscheinlich etwas befremdlich an, aber es ist so. Eine Studie hat ergeben, dass zweimal Sex in der Woche das Immunsystem stärkt und damit einer Erkältung vorbeugt. Also auf gehts ins Bett, in den kalten Jahreszeiten. 
  3. Der „Ich sehe noch aus wie Zwanzig“ Orgasmus: Meine Damen, es ist amtlich. Wir brauchen kein Hyaluron und keine Faltencremes. Das Beste, was gegen das Altern hilft, sind Orgasmen. Ein Psychologe vermutet, dass Frauen, die regelmäßig Sex haben, fünf bis sieben Jahre jünger aussehen. Noch wurde diese These nicht belegt, vielleicht startest du den Selbstversuch 😉
  4. Der „Heute sehe ich verdammt gut aus“ Orgasmus: Ein Orgasmus wirkt nicht nur physische Wunder. Nein, auch psychisch kann er so einiges in Gang setzen. Nach dem Höhepunkt fühlt man sich leicht, schwerelos und einfach wohl in seinem Körper. 
  5. Der „Ich fühle mich total relaxed“ Orgasmus:  Die Glückshormone, welche beim Höhepunkt ausgeschüttet werden, lassen uns für einen Moment auf Wolke 7 schweben. Aber nicht nur das: Sie bauen auch Stresshormone ab. Eine Studie hat ergeben, dass ein Orgasmus für zwei Stunden Entspannung sorgt. 

Bei mir klappt das einfach nicht- Was kann ich tun, wenn ich nur schwer komme? 

Es gibt Frauen, die jedes Mal einen Höhepunkt haben, andere jedoch wissen gar nicht wie es sich anfühlt.  Natürlich kann Sex auch ohne Orgasmus sehr schön und intensiv sein. Nicht alle Frauen haben das gleiche Lustempfinden, weshalb nicht für jede das Pure Glück das Große O am Ende ist. 

Wenn du aber zu diesen Frauen gehörst, die unglaublich gerne einmal einen Orgasmus hätten, können wir dir hier einige Tipps geben, um den ganzen etwas näher zu kommen: 

  1. Liebe dich selbst.  Das hört sich vielleicht abgedroschen an, jedoch liegt der große Schlüssel des Orgasmus in der Selbstliebe. Du bist nackt, möchtest am liebsten deinen Bauch einziehen, die Cellulite an den Beinen  verdecken und oh mein Gott ich sehe von oben sicher furchtbar aus…Schluss!  Sind wir mal ganz ehrlich: Dein Sexualpartner interessiert in dieser Zeit nur eines: Die Leidenschaft zwischen euch Beiden. Natürlich sind wir selbstkritisch, doch lass dir davon nicht deine Lust verderben. Wir arbeiten gerade daran, dir ein paar Tipps für mehr Selbstvertrauen zusammenzustellen und hoffen, dass dir das in jedem Fall weiterhilft! Beim Sex entblößt du aber nicht nur deinen Körper. Nein, auch dein Geist ist völlig frei. Es kann sich unheimlich verletzlich anfühlen, vor einem anderen Menschen die Kontrolle über den eigenen Körper zu verlieren. Aber ist es nicht auch wunderschön intim? 
  2. Trinke nicht zu viel. Je nach Menge, kann sich Alkohol positiv oder negativ auf die Libido auswirken. Es ist also wichtig, dass du deine eigene Grenze kennst. Ein oder zwei Gläser Wein heizen dir vielleicht noch ein, jedoch kann ein drittes Glas schon zu viel sein. 
  3. Leg doch selbst Hand an. Um dich und deinen Körper besser kennenzulernen ist es wichtig selbst auf Entdeckungstour zu gehen. Erkunde deine erogenen Zonen, probiere etwas aus und finde die Stellen an deinem Körper, die dich reizen. Dies kannst du mit der Hand, dem Duschkopf oder, wenn du experimentierfreudig bist, auch mit Sexspielzeug tun. Wir probieren uns gerade fleißig aus, um dir sagen zu können, welche davon unbedingt in deinen Bestand gehören. 
  4. Ist bei mir alles in Ordnung? Wichtig ist, dass du körperlich überhaupt im Stande zu einem Orgasmus bist. Manchmal können sexuelle Unlust auch körperlich bedingt sein. Zum Beispiel können hormonelle Veränderungen, durch das Einnehmen der Pille, auftreten. Auch kann eine Stoffwechselerkrankung oder Diabetes der Grund für deine Unlust sein. Finde dich nicht damit ab, sondern suche das Gespräch mit einem Facharzt. Meist können diese in deinem Blutbild feststellen, was der Grund für den fehlenden Orgasmus  ist. 

Orgasmus-Garant: Sexstellungen mit der du dich richtig stimulierst

Die Elefantenstellung: Sie ist derzeit, der Orgasmus-Booster schlecht hin aus dem Kamasutra. Sie funktioniert ohne viel Verrenkungen und ist eigentlich für jeden nachmachbar. Wir beschreiben es kurz in der Sicht eines heterosexuellen Paares. 

Du legst dich auf den Bauch, dein Sexualpartner darauf und dringt von hinten in dich ein. Durch diese Position kann er tief in dich eindringen und trifft auch den G-Punkt. Für etwas mehr Stimulation hat dein Sexualpartner perfekte Bedingungen und kann deinen Hals küssen, die Brüste liebkosen, streicheln, saugen und dafür sorgen, dass du einen intensiven Orgasmus erlebst. 

Wir arbeiten gerade daran, noch mehr Sexstellungen zu finden, die dir dein Liebesleben versüßen. Also bleibe dran! 

Die akute Orgasmus-Flaute 

Jedem ist es wahrscheinlich schon einmal passiert. Wir sind gerade mittendrin und im nächsten Moment klingelt der Postbote, das Kind von nebenan fängt fürchterlich an zu schreien oder die Metal Musik vom Nachbar lässt uns genervt nach Luft schnappen. 

Wie kehre ich denn dann zurück zum eigentlichen „Konzert“? 

Hier ein paar Tipps, damit auch du dabei bleiben kannst: 

  1. Die gute alte Fantasie: Wenn du in ein Gedankenkarussell gerätst und merkst, dass gleich jegliche Lust aus deinem Körper weicht, versuche dich auf eine schöne Fantasie zu konzentrieren. Entweder du behältst sie ganz still und heimlich für dich oder, was natürlich noch sehr viel mehr Lust und Spaß bereitet, du teilst sie mit deinem Partner. 
  2. Kuscheln geht immer!  Lasst den Druck raus. Es muss nicht jetzt sofort sein. Ihr könnt auch einfach später weitermachen. Kuschelt, streichelt, erzählt und lacht miteinander, dabei wird die Lust garantiert erneut entfachen. 
  3. Verwöhne ihn. Wenn du selbst nicht mehr zurückfindest, aber das ganze Liebesspiel noch etwas erleben willst, dann verwöhne deinen Partner. Das Schöne dabei ist, dass deine Aufmerksamkeit sich auf ihn richtet und du deshalb weg von deinem Gedankenkarussell kommst. Und natürlich könnte das bei dir auch für neue Lust sorgen. 

Aber kann ich einen Orgasmus eigentlich nur beim Sex bekommen? 

Vielleicht habt ihr alle schon den Film „Mädchen, Mädchen“ gesehen. 

Hier passiert der erste Orgasmus auf einem Fahrrad. 

Das hört sich absurd an? 

Ist es aber nicht, denn einen Orgasmus kann man wirklich auch beim Sport bekommen. Auch im Schlaf kann einen die Welle der Lust überkommen und auch ein Mental herbeigeführter Orgasmus ist möglich. 

Du siehst also, dass der Orgasmus oft eine Kopfsache ist. 

Vielleicht liegt es an ihm? 

„Also beim Masturbieren habe ich eigentlich immer einen Orgasmus, aber mit meinem Partner klappt das nie“, so eine Freundin.

Diese Aussage haben wir uns genauer angesehen und herausgefunden, dass Frauen alleine viel leichter zum Orgasmus kommen. Im Internet gibt es hierzu viele Einträge, welche wir kurz für euch zusammenfassen wollen. 

Manchmal liegt es wirklich am Partner. Die sexuelle Anziehung ist gesunken, der Alltag nimmt einem jegliche Lust und auch das „ewige Gleiche“ turnt uns einfach nicht mehr an. 

Es muss aber nicht nur daran liegen. Auch du kannst das Problem sein. Vielleicht bist du nicht entspannt. Am Besten ihr redet darüber und findet gemeinsam eine Lösung. 

Um mehr Spaß ins Sexleben zu bringen, gibt es übrigens ganz viele wundervolle Lovetoys, die ihr unbedingt einmal ausprobieren müsst. 

Wir konnten für dich einige Erfahrungsberichte zum ersten Orgasmus sammeln und haben wirklich viel gelacht. 

Erst, wenn man sich mit Frauen unterhält, diese Erfahrung miteinander teilt und feststellt wie weiterverbreitet die Probleme um den Höhepunkt sind, fühlt man sich um einiges besser. Dein Moramore Team konnte drei Frauen zu ihrem ersten Orgasmus befragen und wollen nun auch mit euch, ihre Erfahrungen teilen: 

Miriam*

Ich war gerade einmal Fünfzehn als es passierte. In der Schule redeten auf einmal alle über das Küssen, Fummeln und Sex. Um ehrlich zu sein, habe ich mich damals noch nicht richtig damit identifizieren können. Zumindest mit dem Sex. Irgendwie schien mir der Geschlechtsverkehr eher surreal. Etwas, dass nur richtige Erwachsene machen dürfen. Aber, da meine Freunde nicht aufhörten über ihren Körper zu erzählen, entschied ich mich dazu es an diesem Nachmittag auch zu tun. Im Internet las ich viel von dem Duschkopf und anderen Hilfsmitteln. Da mir das alles aber furchtbar unangenehm war, wollte ich keine Hilfsmittel nutzen, die meine Mutter letztlich wieder in der Hand haben könnte *lacht*. Ich beschloss also es mit meinen eigenen Händen zu tun. 

Wahrscheinlich durch den ganzen Hormonüberschuss und die Lust den eigenen Körper besser kennenzulernen, geschah das ganze recht schnell. Es war so überwältigend, dass ich es in dieser Woche ständig wiederholte. 

Kati*

Das ganze war vor zwei Jahren, an meinem achtundzwanzigsten Geburtstag. Ich hatte schon viel von Orgasmen gehört, mich aber zwischenzeitlich abgefunden, dass es bei mir vielleicht einfach nicht klappt. 

Ich hatte mittlerweile vier Beziehungen hinter mir. Für mich, guten Sex erlebt, jedoch hat noch keiner meine Welt so erschüttert wie eben dieser. 

Mit Freundinnen war ich auf eine Party gefahren, habe ausgelassen gefeiert und einen Typen kennengelernt. Da ich an diesem Tag eine Kopfschmerztablette genommen hatte, trank ich nicht viel und zum Glück hielt sich auch der Typ vollkommen zurück. 

Später entschieden wir noch gemeinsam zu ihm nachhause zu gehen. Vielleicht waren es die zwei Gläser Chardonnay oder der Rausch des Abends, aber ich kam ganze dreimal in dieser Nacht. Von diesem Moment an, verstand ich was Sex für mich ausmacht. Meistens liegt es wirklich an einem selbst, wenn das ganze nicht funktioniert. Fallen lassen, entspannen, sich dem anderen hingeben -das alles habe ich zuvor nie wirklich getan. 

Hannah* 

Ich bin seit über zehn Jahren verheiratet, habe ein Kind und hatte bis vor Kurzem noch nie einen Orgasmus. Das hört sich vielleicht wirklich komisch an, aber ich habe es in den letzten Jahren, trotz einigen Sexualpartnern nie zu dem großen Oh geschafft. Trotzdem empfand ich Sex immer als etwas unglaubliches. Es war schön, die Leidenschaft und Lust des Anderen zu teilen. Zu sehen, wie ich ihn zum Höhepunkt trieb, befriedigte mich in einer angenehmen Weise. 

Doch, da ich mittlerweile ein beachtliches Alter habe, wollte ich es gerne einfach mal ausprobieren. Mein Kind war im Landschulheim, mein Mann auf Geschäftsreise und ich vollkommen allein zu Hause. Seit Ewigkeiten konnte ich die Zeit einfach mal mit mir selbst genießen, lies mir eine Wanne ein und nahm mir ein Sexspielzeug zur Hand, das ich mir ganz diskret bestellt hatte. Wie schon erwähnt, hat mir Sex immer Spaß bereitet, jedoch war er noch nie so intensiv wie in der Wanne. Das musste ich am gleichen Abend noch meinem Mann erzählen, der sofort einwilligte nach der Geschäftsreise noch mehr Toys zu kaufen. In der Zwischenzeit habe ich jeden zweiten Tag einen Orgasmus genossen und bin froh, damit auch unsere Beziehung noch einmal aufgefrischt zu haben. 

Fazit: 

Der erste Orgasmus ist also keine Sache, welche in der Pubertät abgehakt werden muss. Es ist viel mehr ein Prozess aus Selbstfindung und Selbstliebe. Falls auch du, deinen ersten Orgasmus schon erlebt hast und unglaublich gerne mehr davon hättest, arbeiten wir gerade für dich an einer Liste der spannendsten Sexstellungen, Sextoys und Fantasienanreger. Du kannst aber auch gerne bei unserem Beitrag Multible Orgasmen- Was es damit auf sich hat vorbeischauen, falls du genau wie wir, einfach nicht genug bekommen kannst.

Gehörst du zu den Frauen, die endlich einen Orgasmus erleben wollen, arbeiten wir auch für dich an zahlreichen Tipps, dass auch du doch noch das große Oh erleben kannst. 

Dein Moramore-Team ♡

*Der Name wurde geändert. 

Übrigens schreiben wir für Ihn und für Sie. Der einfachheitshalber verwenden wir aber keine Genderisierung. Wir hoffen das ist ok 🙂