Januar 28, 2021

Sexual Arzt – Was ist das?

von Jacqueline
moramore I Sexual Arzt I Doctor

In den letzten Jahren ist Sex zu einem klaren Bestandteil des öffentlichen Lebens geworden. Es gibt kaum noch Tabuthemen und was früher noch viel zu peinlich war, berichte heute meinen Freunden an einem gemütlichen Mädelsabend. 

Deshalb ist es auch klar, dass die in Anspruchnahme eines Sexual Arztes mittlerweile auch immer normaler wird. 

Sexual Arzt- Was macht der Mediziner? 

Die Sexualmedizin befasst sich nicht nur mit dem Erkennen, Behandlung und der Prävention von sexuellen Erkrankungen oder Störungen, sondern auch mit Paartherapie. 

Sie überschneidet sich durch ihre Vielfalt mit psychologischen Inhalten und soll Menschen dabei helfen, ihr Sexleben und damit auch ihre Lebensqualität zu verbessern. 

Durch die Vielfalt der Sexualmedizin, handeln sehr viele medizinische, wie auch psychologische und therapeutische Bereiche miteinander. 

Es gibt aber auch Sexualberater, die niederschwelliger als Mediziner und Therapeuten sind, allerdings über eine fundierte Ausbildung verfügen. Hier bekommen sie auch meist einen schnelleren Termin. In der Beratung könnten meist Klarheiten über ein Problem verschaff werden. Der Beratende versucht dann auch schon etwas Hilfestellung zu geben und kann letztlich auch sagen, ob du zu einem Sexualtherapeuten sollten.

Wir können ProFamilia empfehlen, die bei Beziehung- und Sexualproblemen sehr schnell und unbürokratische Hilfe anbieten. Auch Kirchen und Gemeinden können erste Anlaufstellen sein. 

Hierbei ist wichtig, dass jeder der Schweigepflicht unterliegt. Du musst dir keine Sorgen machen musst, dass du morgen das Dorfgespräch bist. 

Sexual Arzt – Wann muss ich dort hin? 

Manchmal wirken sich sexuelle Unzufriedenheit und/ oder eine unzureichend Intimität in der Partnerschaft auf das gesamte Leben aus. Die Betroffnen sind oft unglücklich, ziellos und finden gemeinsam/ oder allein keinen Ausweg auf ihrer Situation. In diesem Fall kann zum Beispiel ein Arzt weiterhelfen. 

Wir haben ein paar der verschiedenen Gründe für euch aufgelistet: 

  • Sexuelle Funktionsstörungen: Bekommt der Mann beispielsweise keinen mehr hoch“ oder „kommt immer zu früh“ kann dies das Sexleben maßgeblich beeinträchtigen. Für diese Personen eignet sich ein Sexualtherapeut/ – Mediziner, welcher der Ursache auf den Grund gehen kann. 
  • Schmerzen während des Sex: Solltet ihr starke Beschwerden beim Sex haben, kann dies natürlich auch zu einer Verschlechterung des Sexuallebens führen. 
  • Grunderkrankungen: Durch Trauma kann können verschiedene Störungen auftreten. Hier ist es besonders wichtig sensibel mit den Betroffenen umzugehen und natürlich einen Arzt aufzusuchen, der bei diesem Problem helfen kann. 
  • Störungen im Sexualverhalten: Triebe, die nicht befriedigt werden können ( Näher möchten wir auf dieses Thema nicht eingehen.) 
  • Störungen beim Finden der eigenen sexuellen Identität
  • Ein Libidoverlust kann auch mit hormonellen Schwankungen einhergehen. Beispielsweise mit den Wechseljahren oder mit einer hormonellen Verhütungsmethode. Wenn du mehr zu Verhütungsmittel wissen willst, dann klick dich hier rein. 

Wie läuft so eine Behandlung beim Sexual Arzt denn ab? 

Klar, wie bei jedem Arzt besuch musst du erstmal deine Krankheitsgeschichte angeben. Diese verschafft dem Arzt erst einmal einen klaren Überblick. 

Es ist wichtig, dass du dabei vollkommen ehrlich bist und erzählst, was dich bedrückt. Der Arzt hat eine sogenannte Schweigepflicht!!! 

Gynäkologen (Frauenarzt) und Urologen (Arzt für männliche Genitalberich) klären erst medizinische Fragen ab. Eventuell wird Blut abgenommen, der Urin untersucht oder ein Abstrich gemacht. Je nach Vermutung der Diagnose oder der Symptome werden unterschiedliche Untersuchungen durchgeführt. Aber keine Angst! Das ist alles ganz harmlos und wichtig, damit du auch wirklich wieder mehr Spaß in deinem Leben hast. 

Psychische und soziale Aspekte werden bei einem Therapeuten besprochen. Ihr könnt zum Beispiel bei eurem Hausarzt anfragen wie dies genau möglich ist.

Ein Therapeut wird dich und deinen Sexualpartner oder nur dich begleiten, dir helfen sexuelle Erfahrungen und Erlebnisse etwas näher zu beleuchten. Ein offenes Gespräch hilft Betroffenen meist, um etwas klarer sehen zu können und schafft oft Abhilfe. 

Wer zahlt das denn? 

Liegt eine Diagnose vor, wird dies in der Regel von der Krankenkasse übernommen. Allerdings kannst du dich hierzu nochmal von deinem Arzt beraten lassen, der die Diagnose gestellt hat. Es ist wichtig hier besonders ehrlich zu sein. Wenn du deinem Arzt die Therapie vorschlägst, weil du wirklich dringende Beschwerden hast, wird dieser auch eher zustimmen, als wenn du so tust als wäre alles in Ordnung. 

Wie lange dauert so eine Therapie beim Sexual Arzt? 

Das hängt ganz von der Intensität der Störung ab und auch ein bisschen von dir. Das ist natürlich gar nicht schlimm und sollte einfach nur berücksichtig werden.

Wichtig ist, dass du dir die Zeit nimmst, die es braucht. Egal ob für die Partnerschaft oder für dich allein. 

Fazit: 

Tabuthemen gibt es zum Glück nur noch wenige in Deutschland. Wir können uns glücklich schätzen, dass es mittlerweile im Internet, wie auch in Büchern und an verschiedenen Anlaufstellen, Hilfe und Aufklärung gibt. Also nehme sie in Anspruch!

PS: Wir schreiben für Ihn und für Sie. Der Einfachheit halber verwenden wir aber keine Genderisierung. Wir hoffen das ist ok 🙂