Februar 25, 2021

Toxische Beziehung – Wieso du deinen Partner verlassen solltest!

von Jacqueline

Eine Liebesbeziehung ist etwas unglaublich schönes. Nicht nur die Glücksmomente geben einem Halt, sondern auch die Bestärkungen des Partners, seine Zuneigung und das Gefühl von Geborgenheit geben uns Sicherheit. Aber was ist, wenn dies nicht der Fall ist? Ist es dann gleich eine toxische Beziehung?

Was ist eigentlich eine toxische Beziehung? Um ehrlich zu sein ist diese Frage ziemlich schwer zu beantworten, schließlich können toxische Beziehung, wie auch „normale“ Beziehung sehr unterschiedlich sein. Allerdings lässt sich an bestimmten Merkmalen festmachen, ob eine Beziehung gut, schlecht oder gar toxisch ist. 

Toxische Beziehung – Wie verhält sich der Andere? 

Die Gefühle sind auf Wolke 7, dein Partner lacht mit dir, geht dir helfend zur Hand und nimmt dich liebevoll in den Arm. Du glaubst, du hast deinen Seelenverwandten gefunden. Diesen einen Menschen, der dich immer lieben wird. 

Doch im nächsten Moment benimmt er sich seltsam. Er erniedrigt dich mit Worten, beschimpft dich und dreht dir die Worte im Mund um. Das fühlt sich beschämend an, fürchterlich und es macht dich unheimlich traurig. 

Beziehungen, in denen der Partner einen solchen Wandel an Gefühlen an den Tag legt, nennt man toxische Beziehungen. Oft passiert dies ohne Vorwarnung und auch meist ohne Grund. Das Schlimmste dabei ist aber, dass sie laut Psychologen, ihre toxische Partnerschaft verteidigen. 

Im Grunde geht es in einer toxischen Partnerschaft immer nur um den dominanteren Part, welcher seine Bedürfnisse durchsetzt und sich immer in den Vordergrund drängt. Der andere Partner hat dann die Aufgabe diese Bedürfnisse zu befriedigen. 

Was ist der Grund für sein Verhalten? 

Empathie, also Mitgefühl, ist ein wichtiger Bestandteil jeder gut funktionierenden, gesunden Beziehung. Fehlende Empathie jedoch spielt bei toxischen Beziehungen eine große Rolle. Gründe dafür können verschiedene psychische Erkrankungen sein wie etwa Narzissmus, Borderline oder Persönlichkeitsstörungen. 

Toxische Beziehung – Wird eine Partnerschaft erst zu solcher? 

Ganz klar: Nein. Eine Beziehung ist von Anfang an Toxisch, allerdings merken wir das in den meisten Fällen erst viel später. Zu Beginn tragen wir, durch unendlich viele Hormone, die rosarote Brille. 

Schon bei dem ersten Date könnten uns Merkmale auffallen, welche uns vor dem Elend schützen könnten. 

  1. Die Beständigkeit: Ihr trefft euch immer nur dann, wenn er Zeit für dich hat? Das ist gar kein gutes Zeichen. Dates solltet ihr gemeinsam bestimmen und dann auch nur im Notfall verschieben. Gegenüber eines toxischen Partners ist dies nicht der Fall. Denn er bestimmt, wann Dates stattfinden, wann sie verschoben werden und auch wie die Stimmung auf den jeweiligen Verabredungen ist. Hier ist ganz klar zu beachten, dass Stimmungsschwankungen kein gutes Zeichen sind! 
  2. Die gleiche Richtung: Natürlich habt ihr schon seine Freunde kennengelernt. Allerdings möchte er euch seiner Familie auf keinen Fall vorstellen, seine Wohnung bleibt bis auf weiteres Tabu und ihr wisst auch eigentlich gar nicht richtig, was er bei seiner Arbeit für eine Tätigkeit ausübt. Dies sind alles Anzeichen für eine toxische Partnerschaft. Eine Beziehung sollte sich immer in die gleiche Richtung entwickeln. Dazu gehören Kompromissbereitschaft und die Kommunikation zwischen den Partnern, um herauszufinden, was der Andere eigentlich will.
  3. Emotionen: Sexuell und auch Emotional verschließen sich toxische Partner meist und können deshalb oft die Nähe zu ihrem Partner nicht aufrechterhalten. Natürlich hast du dann das Gefühl ausgeschlossen zu sein. Eine gesunde und erfüllende Beziehung besteht immer dann, wenn beide Partner sich öffnen und dem jeweilig Anderen Zugeständnisse machen. Im Sexleben, wie auch Emotional.

Oft sind diese Anzeichen in der Anfangsphase bemerkbar und auch Freunde werden dir des Öfteren raten die Finger von ihm zu lassen. 

Aber wieso lassen Menschen so mit sich umgehen? 

Du hast diese Anzeichen zu Beginn nicht bemerkt und hast das Gefühl mit dir stimmt nun etwas nicht? Keine Angst! Toxische Partner können einem schnell weismachen, dass du an allem Schuld bist. 

Es stimmt aber, dass manche Personengruppen anfälliger für toxische Partnerschaften sind. Beispielsweise, wenn sie ein schwaches Selbstwertgefühl haben und gerne den schwachen Part in der Beziehung einnehmen. Auch Personen die depressiv sind, Verlustängste haben und ungerne alleine sind, verharren oft in toxischen Beziehungen. 

Betroffene bezeichnen ihre eigene Beziehung als „normal“ und tun bestimmte Merkmale als Selbstverständlich ab. Manchmal zweifeln sie aber auch an ihrer eigenen Wahrnehmung und ordnen sich deshalb unter. Im Grunde verwechseln sie Leid mit intensiver Liebe und haben das Gefühl nicht ohne den jeweilig Anderen leben zu können. 

Toxische Beziehung – Kann man sie retten? 

Diese Partnerschaften bauen oft auf Persönlichkeitsstörungen auf, können allerdings auch auf traumatische Kindheitserfahrungen zugrundeliegen. Die Partner haben den Drang nach ständiger Aufmerksamkeit oder Kontrolle, was nichts mit einem Narzissmus zu tun hat. 

In diesem Fall hilft es den Partner mit den eigenen Gefühlen zu konfrontieren. Meist ist den Menschen gar nicht bewusst, welche Auswirkungen sie auf dich haben. Es hilft sich an einen Berater zu wenden und damit gewisse Unstimmigkeiten in der Beziehung zu bereinigen.

Weigert sich der Partner die Therapie zu machen, übt er Druck auf dich aus oder macht sich gar Lustig über deinen Vorschlag, dann solltest du die Beziehung wirklich beenden. 

Lerne in jedem Fall, was dir selbst gut tut und lasse los, wenn etwas zu Schwierigkeiten mit dir selbst führt! 

Welche Anzeichen gibt es für Narzissmus? 

Genauso verhält es sich auch mit einem Partner, der ein Narzisst ist. Diese Persönlichkeitsstörung lässt sich leider nicht so leicht therapieren und schon gar nicht in einer Paartherapie. 

Etwa ein Prozent der Bevölkerung leiden unter einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung. Dabei wird diese Erkrankungen mehr bei Männern diagnostiziert als bei Frauen. Begleiterscheinungen eines Narzissten sind häufig auch Depressionen, kognitive Störungen, Essstörungen, Ängste und/oder Suchtprobleme.

Man unterscheidet drei Arten des Narzissmus, welchen folgende Symptome zu Grunde liegen: 

  1. Betroffene haben ein übertriebenes Wichtigkeitsgefühl ihrer Selbst 
  2. Sie haben Fantasien über grenzenlosen Erfolg, Macht, Schönheit und Liebe 
  3. Betroffene glauben besonders, einzigartig zu sein 
  4. Sie erwarten übermäßige Bewunderung 
  5. Sie nutzen andere aus, um ihre eigenen Ziele zu erreichen 
  6. Meist verhalten Betroffene sich arrogant und überheblich 
  7. Betroffene haben meist wenig Empathie und können sich damit nicht in andere hineinversetzen 

Wie merke ich, dass ich in einer toxischen Beziehung stecke? 

Es gibt keine ideale Beziehung. Liebe ist nie perfekt, dass solltest du nicht vergessen! 

Allerdings gibt es bestimmte Merkmale, welche auf eine toxische Umgangsweise hindeuten

  1. Emotional darfst du dich nicht outen, da er dich kritisierst oder verärgert reagiert. Schnell hast du so das Gefühl, dass du etwas falsch gemacht hast. Er legt dir die Worte in den Mund, verdreht die Tatsachen und innerhalb weniger Sekunden denkst du selbst, dass du im Unrecht bist. 
  2. Es geht nicht ohneeinander, denn euch gibt es nur noch im Doppelpack. Und schlimmer noch: Er lästert dabei unentwegt über deine Familie und Freunde, denn nur er kann dich verstehen und nur er ist wirklich immer für dich da! 
  3. Für ihn ist wichtig, wenn du stehen bleibst. Er möchte deine Weiterentwicklung nicht sehen und setzt sie unentwegt herab. Du hast Erfolge in deinem neuen Job oder etwas schönes erlebt? Das möchte er nicht hören, schließlich ist es bei Weitem nicht so interessant wie seine eigenen Erlebnisse. 
  4. Deine Unsicherheiten sind seine Vorteile, denn anstatt dich zu unterstützen, setzt er sie gegen dich ein. Egal ob im Streit oder im einfachen Leben, er setzt sie immer wieder gegen dich ein. 
  5. Angst spielt eine große Rolle, denn die Stimmungsschwankungen des toxischen Partners sind so ausgeprägt, dass du immer wieder fürchtest er könnte dich verlassen. Zwischen großer Liebe und vielen Katastrophen wartest du förmlich immer auf den nächsten, schlimmen „Kick“ deines Partners. 

Toxische Beziehung – Wie beende ich sie? 

Mut spielt hierbei eine große Rolle. Da wir schon darüber gesprochen haben, dass die Partner von toxischen Partnern oft auch selbst unter Verlustängsten und/oder Depressionen leiden, ist es für sie häufig schwierig von der Beziehung loszulassen. 

Wichtig ist es mit Außenstehenden zu sprechen. Du solltest ihnen die Beziehungsprobleme schildern und auch ganz genau zuhören, was andere über ihre eigene Beziehung erzählen. Sind die Probleme ähnlich oder unterscheiden sie sich im Wesentlichen? 

In toxischen Beziehung neigt man grundsätzlich dazu, die Partnerschaft, Liebe und alle schönen Momente miteinander zu idealisieren. Vergessen sind auf einmal die Momente, in denen der Partner dich missachtet, erniedrigt und verletzt hat. 

Damit dies nicht passiert, solltest du dir ein Journal zu legen. Es ist in Etwa wie ein Tagebuch, in dem du alle Vorkommnisse, egal ob gut oder schlecht einträgst. Wenn du einen Monat später darauf zurückblickst wirst du in einer toxischen Beziehung feststellen, dass es mehr schlechte Momente als Gute gab. 

Auch Pro und Contra Listen, Mindmaps oder eine Lebenslinie, können zur Entscheidungsfindung helfen. Notiere dir bei Pro und Contra, welche Eigenschaften dir an deinem Partner gefallen oder eben nicht. Stelle eure Beziehung in die Mitte eines Mindmaps und notiere dir, was eure Beziehung ausmacht oder zeichne eine Epochenlinie auf und halte fest, welche unglaublichen Fortschritte eure Beziehung seither gemacht hat und in welchen Momenten ihr wieder zurückgefallen seid. 

Am Wichtigsten

ist allerdings dein Bauchgefühl. Bist du nicht mehr glücklich? Fühlst du dich erniedrigt, verletzt und weißt nicht, wie du mit deinem Partner umgehen sollst? Dann können wir dir sagen, dass dies keine gesunde Beziehung ist. 

Bei einer Trennung von einem toxischen Menschen, ist es wichtig standhaft zu bleiben. Vernichte jegliche Hoffnung und lass nicht locker, ansonsten wirst du schnell wieder in der Spirale der toxischen Beziehung landen. Solltest du Angst haben nicht standhaft bleiben zu können, hole dir einen Freund-/in und suche dir hier die nötige Hilfe und den Rückhalt, welchen du sicher brauchen wirst. Auch Familie und Therapeuten können in dieser Situation sehr hilfreich sein. 

Es wird wahrscheinlich etwas brauchen bis du wieder du selbst bist, aber dann bist du Frei und kannst dein Leben wieder genießen. 

Fazit: 

Toxische Beziehung beginnen meist mit kleiner psychischer Gewalt, welche sich immer weiter ausdehnt. Wie ein Bakterium setzt sich das Toxische in deinem Leben fest und zerfrisst dich. 

Toxische Partnerschaften können unbewusst und bewusst passieren. Manipulation sein oder einfach nur ein Versuch von mehr Kontrolle darstellen – Wichtig ist aber, dass du herausfindest, ob deine Beziehung wirklich Toxisch ist. 

Rede mit deinem Partner und Freunden, wie auch deiner Familie über eure Probleme. Versuche rational zu denken und reflektiere ab und zu selbst, was dein Partner gesagt oder getan hat.

Es ist nichts wofür ihr euch schämen müsst und keinesfalls eine Niederlage. Im Gegenteil, ihr seid verliebt und vertraut, was eigentlich eine ganz normale Situation ist. Allerdings wird eure Liebe und auch euer Vertrauen nicht geschätzt, wofür ihr in erster Linie nichts könnt. 

Wenn ihr also selbst in einer solchen Lage steckt, holt euch bitte die entsprechende Hilfe. 

Du brauchst Hilfe? 

Neben Freunde und Familie kann es hilfreich sein eine unabhängige Institution hinzuziehen. Wir haben dir hier einige aufgelistet: 

  • Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ erreichst du unter der Rufnummer 08000 116 016 rund um die Uhr, völlig kostenlos und anonym.
  • Auf der Hilfetelefon-Website kannst du dich auch online beraten lassen und per Online-Chat Hilfe finden.
  • Die Telefonseelsorge erreichst du ebenfalls rund um die Uhr unter der Nummer: 0800-111 011 1.
  • Frauenhäuser in deiner Nähe findest du hier: Frauenhauskoordienierung e.V.
  • Beim Frauen gegen Gewalt e.V. findest du etliche hilfreiche Informationen und Beratungstellen.

Dein MoramoreTeam <3

Übrigens: Der Einfachheit halber schreiben wir ohne Genderisierung 🙂