Januar 23, 2021

Tripper – Was hat es mit der Geschlechtskrankheit auf sich?

von Jacqueline
moramore I Tripper I Medikamente

Noch immer gilt Tripper als die häufigste, sexuell übertragbare Infektion, obwohl die Aufklärung über Geschlechtskrankheiten mittlerweile doch sehr gut ist. Trotzdem scheint diese bakteriell übertragbare Erkrankung immer wieder einen Weg zu finden. 

Hier ein Appell!

Bitte schützt euch und euren Sexualpartner. Nutzt Kondome! 

Was diese Erkrankung ausmacht und wie ihr euch davor schützen könnt, wir erklären es euch hier. 

Tripper – Was ist das? 

Der Tripper, auch Gonorrhö genannt, gehört neben der Chlamydien-Infektion, HPV-Infektionen und Trichomoniasis zu den häufigsten Geschlechtskrankheiten. 

Durch Sex kann die Infektion übertragen werden. Aber euch Enddarm und Rachen können die Bakterien befallen und verursachen an den Bereichen eine Entzündung.

Gonorrhö tritt weltweit auf.  

Wie kann es also übertragen werden? 

Gonokokken, die Bakterien des Trippers, sind sehr leicht übertragbar. Sie sind nicht nur vaginal oder anal übertragbar, sondern auch über den Oralsex, bei oral-analem Verkehr und über eine sogenannte Schmierinfektion. Das bedeutet, dass ihr lediglich mit Händen oder Sextoys in Kontakt mit dem Bakterium wart und dieses dann darüber in euren Organismus gelangt.  

Auch vertikal, dass bedeutet von der Mutter zum Kind, können die Gonokokken übertragen. 

Aber keine Angst! Eine Übertragung über den Toilettensitz ist allerdings nicht möglich, da das Bakterium auf Gegenständen nicht lange überlebensfähig ist. 

Tripper – Woher weiß ich denn das ich es habe? 

Das Bakterium sorgt meist für eine Entzündung, die mit Jucken und Brennen einhergeht. Zusätzlich kann sich Eiter bilden, der über die Harnröhre abgesondert wird. 

Bei dem Befall männlicher Geschlechtsorgane tritt meistens ein milchig-trüber Ausfluss auf. Nach einiger Zeit verändert sich dieser und wird cremig-gelblicher, bis ein übel riechender Geruch dazu kommt. 

Nach drei Tagen folgen dann meist erhebliche Beschwerden. 

Bei dem Befall weiblicher Geschlechtsorgane kommt es meist zu Schmerzen beim Wasserlassen, häufigem Handrang, Ausfluss und manchmal auch Schmierblutung. Anfangs ähnelt es oft einem Harnwegsinfekt, weshalb es von Frauen oft falsch interpretiert wird. 

Im Enddarm ist die Infektion meist symptomlos. Differenzialdiagnostisch können schleimiger Stuhlgang oder schmerzen beim Analverkehr auftreten.

Die Infektion im Rachen macht sich wiederum durch typische Erkältungszeichen bemerkbar. Oft wird dies aber auch fehlgedeutet, was aber in diesem Fall auch nicht ganz so von Bedeutung ist. Das Bakterium verschwindet hier nämlich in der Regel wieder. 

Leider könnte eine Verschleppung dessen, wovon aber selten Menschen betroffen sind, zu einer Rötung der Bindehaut führen und zur Schwellung der Lider mit Eiterbildung. 

Wichtig!!! Ohne eine Behandlung kann es hier zur Erblindung führen!! 

Was passiert, wenn du nicht behandeln lässt? 

Das Bakterium verschwindet nicht von alleine, weshalb die Infektion einen erheblichen Schaden bei euch anrichten kann. Es ist daher wichtig seinen Körper zu kennen und bei einem unguten Gefühl einen Arzt aufzusuchen. 

Männer und Frauen könnten beispielsweise eine Zeugungsunfähigkeit bzw. eine Unfruchtbarkeit riskieren. Zudem kann sich eine unbehandelte Infektion im Körper ausbreiten. 

Tripper- Also sollte ich zum Arzt?

Dringend. Dieser kann am Besten bestimmen, welche Ursachen deine Symptome haben. Es wird ein Abstrich oder Urintest veranlasst, welcher deinem Arzt Auskunft geben kann, welchem Bakterium du ausgesetzt warst. 

Falls du positiv diagnostiziert wirst, ist es von Vorteil mit deinem Sexualpartner zu sprechen. 

Hierbei ist es wichtig ganz ehrlich zu sein, schließlich möchtest du nicht, dass dein Partner dir die Erreger wieder überträgt oder jemand anderen ansteckt.

Es ist wichtig, dass sich immer Beide testen und im Fall der Ansteckung auch beide behandeln lassen. 

Falls ihr dazu mehr Informationen haben wollt, klickt euch gerne einmal bei der aidshilfe.de ein. 

Wie behandelt man den Tripper? 

Ganz einfach! Mit Antibiotika. Es kommt also keine lange oder schmerzhafte Prozedur auf dich zu. Wichtig ist wirklich nur, dass du in dieser Zeit keinen Sex hast. 

Fazit: 

Bitte, bitte, bitte! Schützt euch. Tut es für den jeweilig Anderen und für euch. Sollte trotzdem Mal etwas daneben gehen, ist es wichtig darüber zu sprechen. Die Erkrankung kann unentdeckt wirklich sehr negative Auswirkungen haben, weshalb es wichtig ist seine Sexualpartner oder den einen Sexualpartner darüber zu informieren. Ihr müsst euch dafür nicht schämen. Natürlich kann es vorkommen, trotzdem sollte es euch auch etwas lehren. 

Wir stehen für mehr Liebe, Lust und Leidenschaft – aber bitte Safe! 

Vergesst nicht! Tripper ist behandelbar, allerdings gibt es auch Erkrankungen, die es nicht sind! 

Wenn du mehr über Lust, Liebe und Leidenschaft erfahren willst, kannst du beispielsweise unseren Beitrag zu Orgasmus beim Sport lesen. Hierfür brauchst du keine Hände und gehst dem Risiko von Geschlechtskrankheiten aus dem Weg 😉

 Dein Moramore-Team ♡

PS: Wir schreiben für Ihn und für Sie. Der Einfachheit halber verwenden wir aber keine Genderisierung. Wir hoffen das ist ok 🙂